Welcher Beruf passt zu mir?

Eignungsabklärung

Durch eine Arbeitserprobung oder eine Eignungsabklärung unterstützen wir junge Menschen in ihrer Berufswahl. Wir bieten Ihnen dadurch die Grundlage für eine fundierte Berufsentscheidung oder die Überprüfung ihrer Berufsvorstellungen. Die Gefahr von Ausbildungsabbrüchen kann so verringert werden.

Anmeldung
Die Anmeldung für eine Arbeitserprobung oder Eignungsabklärung erfolgt in der Regel durch die Beratungsfachkräfte der jeweils zuständigen Agentur für Arbeit am Heimatort.

Die Angebote der beruflichen Diagnostik stehen auch für erwachsene Rehabilitand*innen mit psychischen und körperlichen Erkrankungen im Sinne einer medizinischen Belastungserprobung zur Verfügung. Die Durchführung wird dann in Absprache mit dem ärztlichen Dienst individuell gestaltet.

Bei Bedarf kann für die Dauer der Maßnahme ein Wohnplatz im Internat (mit Betreuung) angeboten werden.

Kosten
Es gelten die mit der Agentur für Arbeit verhandelten Tagessätze. Genauer Preis auf Anfrage.

Arbeitserprobung - für junge Menschen mit konkretem Berufswunsch

Durch eine Arbeitserprobung kann man die Anforderungen in einen bestimmten Beruf kennen lernen und die persönliche Eignung und Neigung für diesen Beruf überprüfen.

Zu einer Arbeitserprobung gehört:

  • ein Aufnahme-/ Explorationsgespräch mit dem jungen Menschen, ggf. gemeinsam mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten
  • Erstellung eines Eignungsprofils auf der Grundlage 
    - des hamet 2 (Handlungsorientiertes Testverfahren zur Erfassung und Förderung beruflicher Kompetenzen)
    - der schulischen Leistungsfähigkeit
    - psychologischer Testverfahren
  • ggf. eine medizinische Eignungsbeurteilung
  • praktische Erprobung des Berufes in einer Ausbildungswerkstatt
  • bei Internatsunterbringung eine sozialpädagogische Diagnostik
  • Abschlussgespräch mit einer Empfehlung für die weitere Berufswegeplanung (Ausbildungsempfehlung)

Dauer: bis zu einem Monat

Eignungsabklärung - für junge Menschen ohne konkreten Berufswunsch

Eine Eignungsabklärung unterstützt junge Menschen bei ihrer Berufswahl. Die jungen Menschen lernen Berufsinhalte kennen, erfahren ihre individuellen Fähigkeiten und Interessen und können sie mit den Anforderungen in einzelnen Berufsfeldern vergleichen.

Zu einer Eignungsabklärung gehören:

  • ein Aufnahme-/ Explorationsgespräch mit dem jungen Menschen, ggf. gemeinsam mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten
  • Erstellung eines Eignungsprofils auf der Grundlage
    - des hamet 2 (Handlungsorientiertes Testverfahren zur Erfassung und Förderung beruflicher Kompetenzen)
    - der schulischen Leistungsfähigkeit
    - psychologischer Testverfahren
  • ggf. medizinische Eignungsbeurteilung
  • berufstypische Projektarbeiten in einer Berufsfindungswerkstatt zum Kennenlernen der praktischen, theoretischen und sozialen Anforderungen verschiedener Berufe
  • praktische Erprobung einiger ausgewählter Berufe in den Ausbildungswerkstätten
  • Teilnahme am Berufsschulunterricht nach Absprache
  • bei Internatsunterbringung eine sozialpädagogische Diagnostik
  • regelmäßige Reflexionsgespräche (Rückmeldung) über den aktuellen Leistungs- und Entwicklungsstand
  • Abschlussgespräch mit einer Empfehlung für die weitere Berufswegeplanung (Ausbildungsempfehlung)

Dauer: bis zu drei Monaten

Bei Eignungsabklärungen, die länger als vier Wochen dauern, werden die Teilnehmer*innen bei der Sozialversicherung angemeldet.